Alternative Holz

Will Deutschland seine Klimaziele erreichen, müssen mehr nachwachsende Rohstoffe verheizt werden, statt fossile Rohstoffe, wie Öl oder Gas.

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, welcher beim Wachstum Kohlenstoff bindet und damit CO2 aus der Luft nimmt. Beim Verbrennen oder Verrotten entsteht wieder CO2.
Damit gibt es einen geschlossenen Kreislauf, welcher die fossilen Kohlenstoffspeicher ( Kohle; Gas, etc.) schont. Damit ist das Verbrennen von Holz eine CO2 neutrale Methode und schützt unser Klima.
105 Mio. Kubikmeter Schadholz 2018 und 2019 (zeit.de) - und das ist nur das, was schon geholt wurde. Holzzuwachs ca. 121,6 Mio. m³. Holzeischlag im Mittel 54 Mio m³. Ergo, wir kratzen da jetzt schon an der Nachhaltigkeit.

Wegen der Trockenheit und Windbruchs liegt in unseren Wäldern derzeit massenhaft Holz. Das kann man Verheizen oder man kann es im Wald verrotten lassen. Es entsteht das gleiche CO2. Beim Verheizen spart man aber am Heizöl und Heizgas und erzeugt nicht noch zusätzliches CO2.

Das jetzige zahlreiche Holz aus dem Wald geholt und trocken gelagert, schafft leicht einen Brennstoffvorrat für die nächsten Jahre.

Der industrielle Einschlag erfolgt mit Hilfe von Holzvollernter, als Harvester bezeichnet. Sie schneiden nur maßhaltiges Material und bereiten es vor zum Abtransport. Mit der Bereifung zerstören sie den gewachsenen Waldboden. Das Restholz verbleibt im Wald. Das zweite Problem ist entstanden. Bei der Fäulnis entsteht wieder CO2, aber es bringt keinen Nutzen, weder vom Holz noch von Seite der Treibhausgase. Was ich gar nicht verstehe, ein Großteil des Holzes wird geschreddert und zu Pellets gepresst für Pelletheizungen. Zwei mal Energieaufwand.

Ich arbeite im Moment auch im Wald und schneide mir Brennholz für den persönlichen Verbrauch. Ich nehme nur Windbruch, dünnes Holz, was keinerlei andere Verwendung findet.

Nebenbei sammle ich die Restzweige auf und staple sie am Wald- oder Wegrand. Der Wald ist sauber, der Boden nicht zerstört und Pilze haben im nächsten Jahr die besten Vorrausetzungen. Außerdem finden Kleintiere und Vögel Unterschlupf und Platz für die Nachkommenschaft.

 

© Frank Dommenz  (*1961), Malermeister und Illustrator

Seite aktualisiert am  07.12.2022

 

 

 

Malerarbeiten

 

Der bester Maler ist immer noch die Natur.

 

Leider nur Wirklichkeit, sagte der Maler.

Manfred   Hinrich   (1926 - 2015)

 

Denn die Maler begreifen die Natur und lehren uns sie sehen.

Vincent  van  Gogh   (1853 - 1890), holländischer Maler und Grafiker

 

Zwei Personen stecken in einem Maler - ein Dichter der Farbe und der Handwerker.

 

 

Seite Start
Online:
1
Besucher heute:
1
Besucher gesamt:
12.877
Zugriffe heute:
1
Zugriffe gesamt:
15.190
Besucher pro Tag: Ø
19
Zählung seit:
 01.02.2021